Esther Eppstein – message salon

Der message salon: Motor der zeitgenössischen Schweizer Kunstszene.

 

 

Titelinformation

Mit Beiträgen von Nadine Olonetzky und Kerim Seiler

1. Auflage

, 2016

Text Deutsch und Englisch

Gebunden

688 Seiten, 195 farbige und 519 sw Abbildungen

22 x 29.5 cm

ISBN 978-3-85881-456-2

Inhalt

Esther Eppstein ist als Künstlerin und Kunstvermittlerin eine zentrale Figur der Schweizer Kulturszene. Ab 1996 betrieb sie den heute legendären Kunstraum «message salon» in Zürich. Zuerst an der Ankerstrasse beheimatet, 1998/99 in einem Wohnwagen, dann am Rigiplatz und anschliessend in der Perla Mode, einem ehemaligen Kleidergeschäft an der Langstrasse, war der message salon das Zentrum eines Netzwerks von Kunstschaffenden und Kunstinteressierten. Zahlreiche heute bekannte Künstlerinnen und Künstler hatten hier ihren ersten öffentlichen Auftritt. Für Esther Eppstein ist der «message salon» eine soziale Skulptur und die 58 Fotoalben, mit denen sie Ausstellungen, Film-, Musik- und Performanceabende sowie Besucher festhielt, ihr Kunstprojekt.

Dieses Buch lässt mit einer Auswahl aus Eppsteins Alben das Leben und die Kunst im «message salon» Revue passieren. Der Text von Nadine Olonetzky basiert auf einem ausführlichen Gespräch mit Esther Eppstein und der Kunsthistorikerin Jacqueline Burckhardt. Kerim Seilers Beitrag ist eine Hommage an den «message salon» und seine Gastgeberin.

Autoren & Herausgeber

Nadine Olonetzky

 (*1962, Zürich), Kulturjournalistin und Lektorin im Verlag Scheidegger & Spiess. Schreibt u. a. für die NZZ am Sonntag, Kataloge und Bücher zu Themen aus Fotografie, Kunst und Kulturgeschichte. Mitglied von Kontrast (kontrast.ch) in Zürich.

Kerim Seiler

 (*1974, Bern), Künstler. Ausbildung an den Hochschulen von Zürich, Genf und Hamburg. Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland. Sein Künstlerbuch Kerim in the Sky with Seiler ist bei Nieves in Zürich erschienen.