Ferdinand Gehr

Die öffentlichen Aufträge

Lange verkannt, heute hochgeachtet: das Werk des Kirchenmalers Ferdinand Gehr.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben vom Kunstmuseum Olten, Dorothee Messmer und Katja Herlach. Mit Beiträgen von Dorothee Messmer, Laetitia Zenklusen, und Roland Züger. Fotografien von Marco Bakker

1. Auflage

, 2016

Broschiert

224 Seiten, 207 farbige und 56 sw Abbildungen

21 x 27 cm

ISBN 978-3-85881-533-0

Inhalt

Das Schaffen von Ferdinand Gehr (1896–1996) ist im öffentlichen Raum so präsent wie kaum ein anderes von einem Schweizer Künstlers des 20. Jahrhunderts. Dennoch ist der Schöpfer von mehr als sechzig Wand-, Decken, und Glasmalereien, Sgraffiti und Keramiken alleine für Kirchen, Schul- und Gemeindehäuser dem Publikum eigentlich nicht bekannt. Besonders Architekten der Schweizer Nachkriegsmoderne schätzten Gehrs reduzierte Formensprache und sein einmaliges Gespür für räumliche Zusammenhänge. Mit seiner Fähigkeit, sakrale Innenräume in Abstimmung mit der Architektur zu gestalten, schuf Gehr Arbeiten, die zum Herausragendsten zählen, was in der Schweiz in diesem Bereich in den letzten Jahrzehnten hervorgebracht wurde.

Diese neue, reich bebilderte Monografie stellt nun erstmals Gehrs öffentliche Aufträge ins Zentrum. Die wichtigsten Werke in der Schweiz, Österreich, Deutschland und Portugal werden mit Fotografien des Architekten Marco Bakker dokumentiert Die Texte nähern sich Gehrs Œuvre aus historischer, architekturtheoretischer und kunstgeschichtlicher Perspektive und werden durch ein Werkverzeichnis seiner öffentlichen Aufträge komplettiert.

Das Buch erscheint zur Ausstellung Ferdinand Gehr – Bauen an der Kunst im Kunstmuseum Olten (27. November 2016 bis 26. Februar 2017).

Autoren & Herausgeber

Katja Herlach

 (*1973), Kunsthistorikerin und seit 2003 Konservatorin der Oltener Stiftung für Kunst des 19. Jahrhunderts sowie seit 2009 stellvertretende Direktorin des Kunstmuseums Olten. 2001–2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Graphischen Sammlung der ETH in Zürich.

Dorothee Messmer

 (*1964), Kunsthistorikerin und seit 2012 Direktorin des Kunstmuseums Olten. Davor Kuratorin am Kunstmuseum des Kantons Thurgau. Wissenschaftliche Aufarbeitung des Nachlasses von Adolf Dietrich.

Laetitia Zenklusen

 ist Kunsthistorikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kantonalen Denkmalpflege Zürich.

Roland Züger

 ist Architekt mit eigenem Büro in Zürich. Daneben ist er als Dozent für Entwurf am Institut Urban Landscape der ZHAW Winterthur und als Redaktor der Zeitschrift werk, bauen + wohnen tätig.