Rut Bischler

«Jedes Bild, das ich gemalt habe, ist wahr»

Die eindrücklichen Zeichnungen von Rut Bischler, verortet im Kontext der Art brut

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Stefan Hess und dem Dichter- und Stadtmuseum Liestal. Mit Texten von Rut Bischler, Stefan Hess und Rudolf Suter und einem Vorwort von Ulrike Bittner

1. Auflage

, 2018

Broschiert

176 Seiten, 80 farbige Abbildungen

20 x 28 cm

ISBN 978-3-85881-596-5

Inhalt

Die Musikerin und Kindergärtnerin Rut Bischler, geboren 1937, leidet seit ihrem 37. Lebensjahr unter schweren Depressionen. In den 1990er-Jahren begann sie, die früher nie gemalt hatte, ihre Erfahrungen und Empfindungen in Bildern zu verarbeiten. Teile dieser erstaunlichen Serie von Gemälden werden nun erstmals öffentlich gezeigt: in einer Ausstellung sowie in diesem Buch, ergänzt durch zusätzliche weitere Werke und einzelne Seiten ihrer künstlerisch gestalteten Tagebücher aus den Jahren 1988–2000. Den Bildern werden erläuternde Texte der wortgewandten Künstlerin gegenübergestellt. Zwei Aufsätze der Kunsthistoriker Rudolf Suter und Stefan Hess verorten Rut Bischlers Werk im Kontext der Art brut / Outsider Art.

Das Buch erscheint anlässlich einer Ausstellung im Dichter- und Stadtmuseum Liestal im Frühjahr 2018.

Autoren & Herausgeber

Rut Bischler

Stefan Hess